Unsere Reisen in 2021

Rumänien 1.0

Vom 28.06. - 03.07.2021

Tag 1
Wir hoffen sehr der Start war nur die sogenannte Generalprobe.
Einmal fast alles schief gegangen ist bei unserem Start in Richtung Rumänien.
Die Männer mit dem Transporter, hatte 250km vorm Ziel eine Panne, ein Stück vom Keilriemen ist abgerissen.
4 Stunden später, dann die erlösende Nachricht, der Transporter, welcher sonst unsere Hunde nach Deutschland bringt, ist nur wenige Kilometer entfernt und kann helfen.
Wenigstens Flori und Andi, sowie unser Gepäck konnten dann umgeladen werden, wenig später kam der Pannenservice und schleppte das Auto samt Spenden ab, in eine Stadt einige Kilometer vom Ziel entfernt.
Diesen hänge nun leider fest, wir bemühen uns jedoch auch dafür schnell eine Lösung zu finden, sodass alles dort ankommt, wo es hin soll.
Auch wir Mädels im Flieger hatten nicht so ganz das Glück auf unserer Seite, erster Flieger mit halber Stunde Verspätung, zweiter Flieger nur 30 Minuten Umstiegszeit - auf dem Flug die Info dass der Anschlußflieger ggf. nicht wartet - Schweißperlen bei uns allen.
Zum Glück wartete der Flieger letztlich doch und wir kamen Mitten in der Nacht in Rumänien an.
Wir starten nach einem kräftigen Frühstück, nun ganz bald zu Mariana und den Seelchen.
   
Tag 2
Gestern haben wir das ARA Shelter samt aller Bewohner und Mariana endlich persönlich kennenlernen dürfen.
Wir wurden super herzlich von vielen der Fellnasen empfangen und auch von Mariana.
Die Situation im Shelter hat uns sehr positiv gestimmt, die meisten der Hunde sind sehr interessiert, sie sind entspannt, leben größtenteils im offenen Verbund, bewegen sich frei zwischen dem Außenshelter und dem Haus.
Das ganze Shelter ist größtenteils erstaunlich gepflegt, die Hunde und auch Katzen werden bestmöglich versorgt.
Dennoch merkt man natürlich sehr, sie rennen der Aufmerksamkeit intensiv hinterher, wir haben gestern hauptsächlich gekuschelt, kennengelernt und uns alle beschnuppert.
Wir starten nun zeitnahe in den neuen Tag.
   
Tag 3
Wir konnten den gestrigen Tag erfolgreich abschließen.
Wir begannen mit der Fütterung der Welpen, diese bekommen in der Früh einen Mix aus Reis, Joghurt und Hühnchen, auch die großen Hunde standen ganz zappelig am Zaun und konnten kaum abwarten, dass die Welpen schnell satt waren, um den Rest aufzuschleckern.
Danach starteten wir mit einem Wellnessprogramm für einige der Hunde.
Durch das Bürsten der Felle konnten wir ihnen etwas Last nehmen, vorallem bei den derzeit vorherrschenden Temperaturen.
Währenddessen fuhr ein anderer Teil des Teams zum alten Shelter.
Es wurde etwas vom alten Zauns abgebaut, um das Material im neuen Shelter wieder zu verwenden. Mariana und Jasmin sind in der Zwischenzeit mit dem Welpen Miyuki zum Tierarzt gefahren, da sie eitrigen Ausfluss hatte.
Leider stellte sich heraus, dass auch sie an Pravovirose leidet.
Wir mussten sie für die weitere und intensivere Versorgung beim Tierarzt lassen, bitte drückt mit uns die Daumen, dass sie es schafft.
Mittlerweile wurden im Shelter Baumaterialien angeliefert, mit welchen ab Heute neue Betonböden hergerichtet werden. Im hinteren Bereich ist ein reiner Erdboden, der bei Regenwetter schnell aufmatscht, dies soll mit einem festen Betonboden verhindert werden.
Zum späteren Nachmittag bekamen alle Welpen einen Wurmkur und wir behandelten sie mit einem Mittel gegen Flöhe. Flori und Andy flexten die Spitzen der Zäune weg, damit kein Hund sich daran verletzen kann.
Danach reinigten wir nochmals grob das Shelter, füllten überall frisches Wasser auf und die Welpen erhielten erneut Futter.
Die Hitze setzt den Seelchen und auch uns sehr zu, es sind 32/34 Grad und wir Mitten auf einem Feld, wir alle freuen uns wahnsinnig über jede Wolke vor der Sonne.
   
Tag 4
Der heutige Tag brachte uns wieder viele Erkenntnisse.
Bei Ankunft im Shelter lernten wir heute ersteinmal Dora vom ARA Team aus Deutschland kennen, sie wird bis Freitag mit uns gemeinsam im Shelter anpacken.
Mariana hatte dann direkt eine 'Überraschung' für uns, 10 kleine neugierige und recht zutrauliche Fellnäschen konnten aus der Tötung in Balotesti geschmuggelt werden und haben ihren sicheren Platz im Tierheim nun erhalten.
Nach dem Füttern der Welpen fiel uns ein Welpe auf, welcher wimmerte, verzweifelt taumelte und apathisch war, Mariana brachte ihn schnellstmöglich zum Tierarzt und auch hier kam wieder die erschütternde Diagnose Parvo.
Sehr traurig hat uns auch die Nachricht gestimmt, dass es zwei der Welpen, die wir bereits am Montag zum Tierarzt gebracht haben, sowie Miyuki nicht geschafft haben.
Als Mariana uns diese Nachricht überbrachte begann sie direkt zu weinen, wir versuchten ihr etwas Trost zu spenden.
Dort vor Ort ist es ein extremes Wechselbad der Gefühle, von einer traurigen Nachricht, darf sich Mariana nicht zu sehr beeinflussen lassen, sie muss stets für alle anderen Hunde genug Kraft über haben.
Die Männer konnten heute endlich mit dem betonieren der Zwinger beginnen, in der brütenden Hitze haben sich alle einmal, trotz Sonnenschutz, ordentlich verbrannt. Morgen wird auch weiterhin das Betonieren der Zwinger das Hauptanliegen von Andy und Florian sein.
Zudem werden Morgen alle eure Spenden vom liegen gebliebene Transport abgeholt und werden endlich dort hinkommen, wo sie auch hingehören, zu den Seelchen.
Neben Hündin Aayla, welche heute einen überaus erforderlichen Sommerschnitt bekommen hat, haben wir auch weiteren Hunden erneut bei der Fellpflege geholfen.
Alle Hunde haben sich heute einfach nur ein Plätzchen außerhalb der kräftigen Sonne gesucht, waren geschafft und ruhten viel.
   
Tag 5
Unser vorletzter Tag in Rumänien war voller Motivation, vorallem am Vormittag, denn eine schöne Brise Wind und kühlere Luft begleiteten uns - die Sonne nahm jedoch schnell wieder ein Stärke auf, wir jedoch nur ganz minimal an Substanz ab.
So bauten Andy, Florian, sowie die Helfer Doro und Baba weiter an dem Ausgleich der Zwinger mit Beton. Noch zwei weitere Zwinger sollen Morgen fertig gestellt werden.
Wir Mädels halfen derweil beim Säubern der Zwinger und Wege, kehrten Haus und vorderen Außenbereich. Anschließend wurde die erste Runde Welpen gefüttert, sowie Wasser aufgefüllt.
Langsam fühlen wir uns sicherer im täglichen Ablauf im Shelter und könne so auch hilfreicher agieren. ARA Teamer Dora reinigte einmal intensiv das Katerzimmer, 10 Katzenmänner leben zum jetzigen Zeitpunkt in Marianas Obhut, der Geruch im Zimmer ist sehr intensiv - wir baten Mariana zeitnahe die Kater zu kastrieren und sagten ihr dazu natürlich gerne finanzielle Unterstützung zu. Kurz darauf mussten wir Abschied nehmen!
Eine Ziege welche Mariana bereits im Dezember schwer behindert aufnahm, musste erlöst werden. Wir waren alle dankbar, dass sie sich dem Ratschlag annahm und das arme Ziegentier erlöste, nachdem wir alle uns verabschiedet haben, wurde sie von Andy sanft begleitet.
Durch den Tierarzt wurde sie vor Ort sanft erlöst.
Anschließend trafen dann endlich alle eure Spenden ein.
ENDLICH!
Da war die FREUDE besonders riesig groß!
Wir luden alles aus, sortierten grob und verstauten das meiste dann in den Lagern.
Da hat sogar Mariana gestaunt - SO MUCH! WOW!
Ein absolutes Tageshighlight für unsere Schützlinge war heute eine ganz besondere Portion Futter. Dieses kauften wir gestern im Markt, dies war für alle Shelterbewohner ein ganz besonderer Schmackofatz.
Außerdem messten wir einen Großteil der Hunde aus, nahmen weitere Videos, sowie Bilder auf und verteilten in diesem Zusammenhang auch eine Menge Streicheleinheiten.
Am Abend ging es nochmal zurück ins Shelter denn ein heftiges Unwetter wütete über uns, gerade mitten auf dem Feld liegend, wackelt alles einmal ordentlich durch.
Nun starten wir in den letzten halben Tag!
   
Tag 6
Leider nur ein halber Tag, denn für uns hieß es vorerst Abschied nehmen.
Abschied von den hinreißenden, entzückenden, wunderschönen Tieren des ARA Shelters!
Abschied nehmen von einer überaus emphatischen und herzenswarmen Mariana!
Abschied nehmen von einem amüsanten, aber vorallem starken Team.
Abschied nehmen von Seelchen die sich ganz besonders in all unsere Herzen geschlichen haben.
Leider konnten die letzten beiden Zwinger nicht fertiggestellt werden, aufgrund der Unwettersituation und immer wieder kleinen Schauern. Am Morgen wurden dafür die täglichen Reinigungsarbeiten erledigt.
Letzte Bilder und Videos sind entstanden.
Danach wurden die Welpen gefüttert, anschließend erhielten alle ihre Erste- oder Folgeimpfung und wurden in diesem Zusammenhang auch direkt nochmal ordentlich durchgeknuddelt.
Für die Kätzchen verteilten wir Katzenspielzeug, das brachte den kleinen Rackern direkt viel Freude. Auch die Hunde im vorderen Bereich, sowie den Welpen brachten wir mit Spielzeug eine große Freude.
Danach durften wir 4 GLÜCKSSEELCHEN aus dem ARA Shelter zum Transport begleiten. In wenigen Stunden kommen sie bereits in ihrem Zuhause an.
Dann hieß es auch für uns Aufbruch, Florian und Andy mussten noch bis Valcea, wo der nun reparierte Transporter stand.
Mariana brachte die Flieger zum Flughafen und verabschiedete uns mit emotionalen und tiefdankbaren Worten, die vorallem auch unseren Unterstützern und Adoptanten gelten!

Rumänien 2.0

Vom 25.10. - 29.10.2021

Tag 1
Die freudige Aufregung hat uns heute definitiv wachgehalten.
Denn für uns alle startete der Tag mitten in der Nacht, dafür erhielten wir neben einem wunderschönen Sonnenaufgang im Flieger, jedoch auch viele freudige Wackelpopos, eine geballte Schlapperzungenwascheinheit und eine gesundheitlich zwar angeschlagene, aber dennoch super gastfreundliche Mariana.
Wir sind ersteinmal das ganze Tierheim abgegangen, haben dabei eine Menge gekuschelt, gestaunt und erste Überlegungen ausgetauscht.
Wahnsinn sind einige der kleinen Nasen groß geworden, hier stehen in den nächsten Tagen eine Menge Fotoshootings an.
Es sitzen im Tierheim, so soviele soziale und wunderschöne Hunde, viele davon haben wir noch gar nicht auf unserer Seite vorgestellt.
Auch hier heißt es in den kommenden Tagen intensiver beobachten kennenlernen, sowie Bilder machen.
Wir klärten mit Mariana den Ablauf der nächsten Tage, schenkten und nahmen nochmal einiges an Kuscheleinheiten mit und verließen so müde, aber absolut motiviert für die kommenden Tage ersteinmal das Tierheim.
   
Tag 2
Nach einem mit Liebe gefüllten morgendlichen Begrüßungsritual, sowohl im Außen- als auch Innenbereich, planten wir kurz unser Vorgehen für den heutigen Tag.
Zuerst hieß es das Gelände zu reinigen. Schritt für Schritt gingen Kerstin und Annett dafür alles ab.
In der Zwischenzeit begannen Birgit und Sarah damit die Hunde zu entwurmen, gekoppelt wurde dies auch direkt mit Streicheleinheiten, sowie dem Erstellen von ganz viel Bild- und Videomaterial.
Dabei gab es so einige herzliche Momente.
Auch David und Jaspal waren fleißig, sie starteten heute mit dem Reinigen aller Futternäpfe, sowie Wasserschüsseln.
Die Zeit rennt hier nur so an uns vorbei...
Morgen planen wir mit einigen Nasen zum Tierarzt zu fahren.
Außerdem soll Kies und Stroh geliefert werden, sodass wir an den uns nun nur noch 2 verbleibenden Tagen, die Ärmel extrem hoch krempeln müssen.
   
Tag 3
Ist noch nicht vorbei...
Wir starteten in der Früh mit dem Weg zum Tierfachmarkt, dort kauften wir 3 Flaschen Frontline Spray, um die Hunde gegen die lästigen Flöhe zu behandeln.
Diese Aufgabe übernahmen dann auch Annett und Kerstin, sie arbeiteten sich dabei Schritt für Schritt durch die Hundemeute.
David und Jaspal reinigten währenddessen die noch verbliebenen Futter, sowie Wasserschüsseln.
Auch Birgit und Sarah waren in der Zeit beschäftigt, nahmen weitere Bilder und Videos auf, vermessten einige der Hunde, zudem wurden die Hunde charakterlich eingeschätzt, um dies auch später bestmöglich an Interessenten weiterzugeben.
Kurz darauf fuhr ein kleiner Teil von uns los um einige Essensreste aus dem naheliegenden Supermarkt abzuholen, dieser spendet an Mariana die abgelaufenen Lebensmittel.
Als nächstes fuhren wir mit ihr zu einem neuen Hilferuf, direkt naheliegend dem Supermarkt, neun etwa 1,5 Monate junge Welpen saßen dort zwischen Müll, einem Zaun, sowie einem Stück Decke. Wir versorgten sie mit etwas Futter und sagten der Dame zu, dass sie Futter für die Welpen holen darf. Mariana muss die Welpen bis nächste Woche aufnehmen, da die Nachbarschaft bereits mehrfach gedroht hat den kleinen Würmchen etwas anzutun, eine Woche haben sie nun noch Zeit, dann muss die kleine Bande das Gelände verlassen. Da sie immer aktiver werden und viele Gefahren dort lauern, ist dies auch dringend notwendig.
Wieder im Tierheim angekommen, wurde bereits das Stroh angeliefert, wir schnappten uns direkt Ballen und verteilten sie in den Hütten.
Mariana fuhr erneut los, um Materialien für ein Bauprojekt zu besorgen. Als sie wiederkam fuhr auch erneut ein Teil des Team mit vier Hunden zum Tierarzt, 3 für den Bluttest zur Ausreise, sowie mit Fiete, der eine Fehlbildung der vorderen Wachstumsfuge hat, eine genauere Einschätzung dazu fehlt noch.
Nun heißt es kurz stärken und etwas abduschen, dann fahren nochmal einige vom Team zum Tierheim, denn die Hundehütten werden zum späteren Abend noch angeliefert.
   
Tag 4
Endete nach gut 10 Stunden im ARA Shelter.
Unsere Herzen bleiben immer ein kleines Stück hier, bei den Hunden und Katzen des Tierheims.
Da Annett und Kerstin im reinigen der Anlage, sowie dem reichen des Wassers gut Bescheid wussten übernahmen beide auch heute diese Aufgabe.
In der Zwischenzeit bereiteten Birgit, Sarah und Jaspal die weiteren Wurmkuren für die erwachsenen Hunde vor, durch das offene Tierheimleben, waren diese gar nicht so einfach zu verabreichen, man kann sich gewiss vorstellen, was los ist, wenn wir mit über 60x gut riechenden leckerem Käse daherkommen und dies nun in einzelne Zuckermäuler verteilen wollen. Aber letztlich hatten wir den Dreh gut raus und nur eine sehr kleine Anzahl an Hunden hat keine Entwurmung erhalten können.
Kurz darauf fuhren wir in den Baumarkt, hier besorgten wir Wetterschutz zum Anstreichen der gestern Abend noch eingetroffenen 8 Hundehütten, außerdem Katzeneinstreu und Clorix - beides letzteres war für Mariana eine große Überraschung, ihre Worte, dass solche Sachen für sie wie Weihnachten sind, ließen einen kurzen Moment die Gänsehaut wachsen.
So konnten wir nun unsere Hütten beschriften, 4 sind dank der Hilfe von Hüttenpaten gespendet wurden.
Auch Marianas Helfer haben heute wieder ganze Arbeit geleistet, so entstand eine schöne Veranda, welche nun wieder mehr windgeschützt ist.
Bevor es nun dunkel wurde, nahmen wir noch die letzten Videos und Bilder auf.
Mariana fuhr dann mit Kerstin und Annett einen Hund abholen, eine wunderschöne Gestalt von Hund erneut, auch seine Schwestern leben noch an dem Ort, wo derzeit ein Golfplatz erbaut wird, weswegen sie dort weg müssen.
Diese haben eventuell noch Welpen, welche jedoch seit einigen Tagen nicht mehr gesichtet wurden, auch unser Team vor Ort konnte die Welpen nicht ausfindig machen. Die Bauarbeiter melden sich, sobald sie diese sichten, sodass Mariana schnell handeln kann.
Als letztes fuhren Sarah und Mariana nochmals los, um letzte Vorbereitungen für unsere Glücksseelchen von diesem Wochenende zu organisieren.
Morgen fahren wir noch einmal ganz kurz zum 'Tschüß sagen' und müssen dann leider wieder die Heimreise antreten.

Tierseelenrettung e.V.

Crücherner Straße 7

D - 06386 Kleinpaschleben

 

Unser Spendenkonto

IBAN:

DE57 8005 3722 0305 0236 83
BIC: NOLADE21BTF
Stadtsparkasse Anhalt-Bitterfeld

----

paypal@tierseelenrettung.de

DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2015- 2021 Tierseelenrettung e.V.